EU Resettlement Network

Resettlement Fachtagung - Partnerschaften im Resettlementverfahren - November 2012

Im rahmen den Europäischen Flüchtlingsfonds ko-finanzierte projekten "Linking In", und SHARE, organisieren das Deutsche Rote KreuzProAsyl, ICMC Europe und UNHCR den 15. und 16. November 2012 in das Haus Eckstein in Nürnberg einer gemeinsamen Veranstaltung zu Fragen des Resettlement besonders schutzbedürftiger Flüchtlinge ein.

Resettlement von Flüchtlingen ist ein komplexer Prozess, in dessen Verlauf von der Identifikation der aufzunehmenden Flüchtlinge im Erstzufluchtsstaat über die Organisation und Durchführung der Reise bis hin zur Inempfangnahme und Integration der aufgenommenen Flüchtlinge im Resettlement-Aufnahmestaat zahlreiche Herausforderungen und Probleme zu meistern sind. Um diesen Prozess gleichwohl so effizient und erfolgreich wie möglich zu gestalten, ist das Zusammenspiel verschiedener staatlicher und nichtstaatlicher Akteure mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Kapazitäten erforderlich.

Die vom Deutschen Roten Kreuz, ICMC, Pro Asyl und UNHCR geplante Resettlement-Veranstaltung soll vor allem dazu beitragen, über die Rahmenbedingungen von Resettlement und die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Institutionen in verschiedenen Resettlement-Staaten zu informieren und tragfähige Modelle für eine erfolgreiche Zusammenarbeit unterschiedlicher Akteure bei der Aufnahme und Integration der in Deutschland aufgenommenen Flüchtlinge zu entwickeln.

Die geplante Veranstaltung richtet sich an Vertreter nationaler, regionaler und kommunaler Behörden, Repräsentanten nationaler und internationaler nichtstaatlicher Organisationen und andere im Bereich der Flüchtlingsaufnahme und –integration tätige Akteure, die im Rahmen der Konferenz zu einem konstruktiven Austausch zusammengebracht werden sollen.

Zu Beginn der Konferenz soll zunächst eine kurze Bilanz der bisherigen Umsetzung des Resettlement-Programms gezogen und Vertretern der am Aufnahmeverfahren in Deutschland beteiligten Behörden und Nichtregierungsorganisationen Gelegenheit geboten werden, ihre Erfahrungen bei der Aufnahme von Resettlement-Flüchtlingen auszutauschen und aktuelle Probleme zu benennen. Anschließend soll in Vorträgen und Diskussionen mit Gästen aus Dänemark, Großbritannine, Kanada und Schweden der Prozess der Resettlement-Aufnahme und die Zusammenarbeit der daran beteiligten Akteure in verschiedenen Resettlement-Aufnahmestaaten dragestellt und erörtert werden.

Zum Abschluss der Konferenz sollen dann im Rahmen von Arbeitsgruppen konkrete Modelle für eine effiziente Zusammenarbeit staatlicher und nichtstaatlicher Akteure auf kommunaler Ebene entwickelt werden; dabei sollen die Bedürfnisse der aufzunehmenden Flüchtlinge, aber auch die Aktivitäten und Angebote der einzelnen Akteure bei der Inempfangnahme und Integration der aufgenommenen Flüchtlinge angemessen berücksichtigt werden.

Einladung der Resettlement-Konferenz / Programm der Resettlement-Konferenz

Conference report in English [Download] or in German [Download]